Berlin (dpa) - Das Bundeskartellamt erhöht im Gebühren-Streit um das Geldabheben am Automaten den Druck auf die Banken. Man werde den Banken, die von Kunden anderer Institute zum Teil immer noch bis zu zehn Euro pro Transaktion verlangen, ein Ultimatum von sechs Monaten setzen. Das sagte ein Kartellamtssprecher der «Welt». Danach werde über das weitere Vorgehen entschieden. Seit Mitte Januar werden die Kunden direkt am Geldautomaten über die Höhe der Gebühr informiert. Wer will, kann den Vorgang dann abbrechen.