Washington (dpa) - Eine ungewöhnliche Serie von Tornados hat dem Mittleren Westen und Süden der USA Tod und Verwüstung gebracht. Nach Medienberichten starben in den drei Bundesstaaten Arkansas, Oklahoma und Alabama 17 Menschen, darunter auch drei Kinder. Dutzende Menschen wurden verletzt. Rund 30 Tornados hatten innerhalb von zwei Tagen insgesamt acht Staaten heimgesucht. Insgesamt gab es nach Angaben des Senders CBS in der ersten Aprilhälfte bereits 160 Tornados in den USA - so viele wie sonst durchschnittlich im gesamten Monat.