Albersdorf (dpa) - Nach der tödlichen Schiffskollision auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist heute die herabgerissene Brücke des russischen Frachters «Tyumen-2» geborgen worden. Laut Einsatzleitung war die Bergung schwierig. Nach rund sechs Stunden lag der schwer ramponierte 13 Meter breite Steuerstand sicher auf einem Ponton. Nun soll auch der Schiffsdatenschreiber, eine Art Blackbox, geborgen werden. Die Brücke war beim Zusammenstoß mit dem Containerschiff «OOCL Finland» abgerissen worden. Bei dem Unfall waren am Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen und zwei weitere schwer verletzt worden.