Rom (dpa) - Italien will die Flüchtlingsströme aus Tunesien nicht allein bewältigen: Die italienischen Behörden haben damit begonnen, tunesischen Migranten vorläufige Aufenthaltsgenehmigungen zur Weiterreise nach Frankreich auszustellen. Zunächst sollten Hunderte an der Grenze zu Südfrankreich wartende Tunesier mit den Dokumenten ausgestattet werden. Das berichteten italienische Medien. Nach dem Schengen-Abkommen zum offenen Grenzübergang könnten die Ausweise einen Übertritt möglich machen. Paris will sie aber nur mit Pass und genügend Bargeld einreisen lassen.