Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will die Anti-Terror-Gesetze auch zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September auf die USA verlängern. Verschärfen will er sie aber nicht, stellte der Minister klar. Dennoch provozierte er mit dieser Position heftige Reaktionen des Koalitionspartners FDP. Dieser will Eingriffe in Bürgerrechte so gering wie möglich halten. Eine pauschale Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze lehnt das von der FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger geführte Justizministerium ab.