Tokio (dpa) - Die Werte für radioaktives Cäsium und Jod im havarierten Atomkraftwerk Fukushima haben sich innerhalb eines Monats vervielfacht. Wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete, wuchs der Wert für Cäsium 134 und 137 etwa um das 250-fache. Bei Jod 131 sei es etwa das Zwölffache gewesen. Deswegen muss der AKW-Betreiber Tepco der Beseitigung des radioaktiven Wassers wohl auch Priorität einräumen. Berichten zufolge steigt der Pegelstand des radioaktiv verseuchten Wassers weiter an. Tepco muss derzeit etwa 70 000 Tonnen davon aus dem AKW abpumpen.