Pjöngjang (dpa) - Der frühere US-Präsident Jimmy Carter und drei weitere ehemalige Staats- und Regierungschefs sind in Pjöngjang eingetroffen. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die beiden Regierungschefs wollen versuchen, im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea zu vermitteln und die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu verringern. Der 86-jährige Carter wird von dem früheren finnischen Präsidenten Martti Ahtisaari, der ehemaligen norwegischen Ministerpräsidentin Gro Brundtland und der einstigen irischen Präsidentin Mary Robinson begleitet.