Los Angeles (dpa) - Auf Lindsay Lohan (24) kommen gänzlich unglamouröse Aufgaben zu. «Sie wird einfache hausmeisterliche Dienste verrichten», verriet Ed Winter von der Gerichtsmedizin in Los Angeles dem Promi-Portal «People.com».

Lohan war am Freitag wegen Verletzung ihrer Bewährungsauflagen zu vier Monaten Haft und 480 Stunden Sozialdienst verdonnert worden. 120 Stunden davon muss sie im Leichenschauhaus mit Putzen und Müll aufsammeln verrichten. Das Berühren von Leichen bleibt ihr aber erspart. «Sie wird keine toten Körper anfassen müssen, aber sicherlich einige zu Gesicht bekommen», meint Winter. Innerhalb einer Woche muss die Schauspielerin mit dem Strafdienst beginnen. Am Freitag kam Lohan nach Zahlung einer Kaution wieder aus dem Gefängnis frei. Ihre Anwältin hatte prompt Berufung gegen das Urteil eingelegt. Wegen früherer Vergehen, darunter Trunkenheit am Steuer im Jahr 2007, unterliegt Lohan noch immer Bewährungsauflagen. Zudem kommt nun ein Diebstahls-Prozess auf das Starlet zu. Im Januar soll Lohan in einem Juwelierladen eine Goldkette im Wert von 2500 Dollar geklaut haben. Das könnte ihr ein Jahr Gefängnis einbringen.

«People.com»-Bericht