Oldenburg (dpa) - Boßeln ist seit Urzeiten Volkssport in Norddeutschland. Bei dem kuriosen Spiel geht es darum, eine Kugel möglichst weit nach vorne zu werfen, ohne dass sie im Straßengraben oder im Gebüsch landet. Als Spielstrecke dienen meist befestigte Wege am Deich, Felder oder Wiesen.

In Oldenburg können die Kugelwerfer ihre Kräfte auch in der Innenstadt messen - und diese dabei gleichzeitig erkunden. Mit Bollerwagen und Gummikugeln geht es bei einer neuer Stadtführung quer durch die Wallanlagen, Erläuterung der Sehenswürdigkeiten inklusive. Und wem das nicht genug ist, der kann nach Angaben der Touristinformation zusätzlich noch andere schräge Spielchen machen wie Teebeutel-Weitwurf oder Toastbrotpfeifen.