München (dpa) - Ein Davis-Cup-Duo will die deutschen Tennis-Herren endlich wieder über einen Turniersieg jubeln lassen - und einer der beiden darf auf dem Münchner Sand in jedem Fall im Finale ran.

Die Bayreuther Kumpels Florian Mayer und Philipp Petzschner kämpfen an diesem Samstag in einem Freundschafts-Duell um die Endspielteilnahme bei den mit 450 000 Euro dotierten BMW Open. Erstmals seit Michael Stich und Bernd Karbacher 1994 stehen bei den Internationalen Tennismeisterschaften von Bayern wieder zwei Deutsche in der Vorschlussrunde. Philipp Kohlschreiber, der in München 2007 als bisher letzter Deutscher gewann, schied dagegen aus.

Der an Nummer 5 gesetzte Mayer biss sich zuvor gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow mit 7:6 (7:4), 3:6, 6:4 durch sein «sehr intensives» Viertelfinal-Match. «Am Ende war ich kurz vor Krämpfen», gestand der 27-Jährige. Frischer wirkte Vorjahres-Halbfinalist Petzschner, der sich gegen den Italiener Potito Starace mit 7:6 (7:3), 7:6 (8:6) durchgesetzt hatte. Für Kohlschreiber war gegen den Tschechen Radek Stepanek, der im Doppel Thomas Haas bei dessen Turnier-Comeback zur Seite stand, beim 4:6, 0:6 überraschend klar Endstation.

Aber auch ohne Kohlschreiber wollen Petzschner und Mayer nach zwei Jahren ohne deutschen Herren-Turniersieg die heimischen Tennis-Fans so erfreuen, wie es Julia Görges zuletzt in Stuttgart tat. 2009 hatte Haas in Halle triumphiert und Benjamin Becker in 's-Hertogenbosch - nun wollen Petzschner und Mayer diese Durststrecke beenden.

Seit 21 Jahren kennen sich die beiden Franken, haben schon in jungen Jahren gegen- und miteinander gespielt und machen das auch noch jetzt wie beim Davis-Cup-Viertelfinal-Einzug gegen Kroatien. «Wir sind gute Kumpel, aber im Halbfinale müssen wir unsere Freundschaft mal für zwei, drei Stunden einfach ausschalten», sagte Mayer, der bei seinen bisherigen drei München-Teilnahmen immer in Runde eins gescheitert war.

Petzschner schaffte es dort dagegen schon vor einem Jahr ins Halbfinale. «Das war auch diesmal mein Ziel, das habe ich erreicht. Jetzt möchte ich auch gewinnen. Das ist sonnenklar», sagte der 27-Jährige. «Ich hätte gerne noch einen Turniersieg mehr in meiner Sammlung. Es ist jetzt erst einer.» 2008 holte er den Einzel-Erfolg in der Wiener Stadthalle - immerhin einer mehr als Mayer.

1:46 Stunden brauchte Petzschner, um den Sieg mit zwei gewonnenen Tiebreaks unter Dach und Fach zu bringen. Zwei Satzbälle von Starace wehrte er im zweiten Durchgang mit zwei Assen nacheinander ab. «Ich habe, glaube ich, die beste Aufschlagleistung in den letzten Jahren gezeigt und sehr gut und konstant serviert», sagte der Weltranglisten-76. über sein großes Plus am Freitag. Der Wimbledonsieger im Doppel fühlt sich wieder ähnlich gut wie vor einem Jahr. «Es macht tierisch Spaß, hier zu spielen.»