Rabat (dpa) - Der Bombenanschlag auf das Touristen-Café «Argana» in Marrakesch war kein Selbstmordattentat. Das teilte der marokkanische Innenminister Taieb Cherkaoui in Rabat mit. Der Sprengsatz sei per Fernzündung detoniert worden. Dies deute darauf hin, dass Al-Kaida hinter dem Blutbad stecken könnte. Bei dem Anschlag waren gestern 16 Menschen getötet und 21 verletzt worden, darunter viele Urlauber.