Washington (dpa) - Eine Serie von bis zu 150 Horror-Tornados hat Tod und Verwüstung im Süden der USA hinterlassen: Über 270 Menschen kamen ums Leben, Häuserblocks wurden dem Erdboden gleichgemacht. Sechs Bundesstaaten waren betroffen. US-Präsident Barack Obama äußerte sich tief erschüttert. «Der Verlust an Menschenleben ist herzzerreißend», sagte er. Es handele sich um die schwersten Wirbelstürme seit Jahrzehnten. Obama sagte den Menschen Hilfe zu. Heute will er in die Krisengebiete fliegen.