Brüssel (dpa) - Das seit fünf Jahren geltende Verbot von Flüssigkeiten im Handgepäck im Flugzeug wird vorerst doch nicht gelockert. Viele EU-Staaten hätten die Flughäfen noch nicht mit den nötigen Scannern für Taschen und Rucksäcke ausgerüstet und könnten daher nicht für die Sicherheit garantieren. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Die für heute gesetzte Frist zur teilweisen Aufhebung des Verbots könne daher nicht eingehalten werden. Die EU-Behörde empfiehlt, die geplante Lockerung zu verschieben. Die letzte Entscheidung treffen die Mitgliedsstaaten.