Nyon (dpa) - Die Disziplinarkommission der UEFA wird am 6. Mai über eine möglicherweise längere Sperre für Real Madrids Trainer José Mourinho entscheiden. Das teilte der Mediendirektor der Europäischen Fußball-Union, Robert Faulkner, mit.

Spanische Medienberichte über einen bereits feststehenden Europapokal-Ausschluss des Portugiesen für vier Partien seien «pure Spekulation», da die entsprechende Verhandlung noch nicht stattgefunden habe.

Mourinho war im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona (0:2) vom deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark auf die Tribüne verbannt worden. Der umstrittene Coach hatte mit höhnischen Gesten auf den Platzverweis für seinen Spieler Pepe reagiert. Definitiv nicht auf der Trainerbank wird Mourinho im Rückspiel am Dienstag in Barcelona sitzen. Die UEFA-Statuten sehen eine automatische Sperre für ein Spiel vor.

Ebenfalls am Freitag wird sich der Kontinentalverband mit den Untersuchungen gegen die beiden Clubs beschäftigen. Real wird neben den Vergehen von Pepe und Mourinho Fehlverhalten der Fans vorgeworfen, die unter anderem Gegenstände auf das Spielfeld warfen. Aufseiten Barcelonas erwartet Ersatztorwart José Pinto eine Bestrafung, nachdem er in der Halbzeitpause wegen einer Tätlichkeit bei einem Tumult vor dem Spielertunnel von Stark die Rote Karte gesehen hatte.