Gelsenkirchen (dpa) - Im Transferpoker um Manuel Neuer hält Schalkes Trainer Ralf Rangnick auch einen Wechsel des Nationaltorwarts zu einem europäischen Spitzenverein für möglich.

«Nach seiner Leistung vom Dienstag kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendwo einen Topverein gibt, der einen Torwart sucht und dabei nicht an Manuel denkt», sagte Rangnick im Interview der «Welt am Sonntag» angesichts der Weltklassevorstellung Neuers im Halbfinal-Hinspiel der Champions-League gegen Manchester United (0:2).

Ein Keeper, der soviel mitbringe, könne überall spielen: «Bei Barcelona, Manchester United, Chelsea, Real Madrid, dem AC Mailand - so wie er spielt, passt er in jede Liga», meinte Rangnick. Neuer hatte angekündigt, seinen 2012 endenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Bayern München ist an seiner Verpflichtung interessiert.

Trotz der diesen Sommer zu erwartenden Verkaufserlöse sähe Rangnick den Schlussmann kommende Saison am liebsten im königsblauen Trikot. Bei einem Transfer müssten sich drei Parteien einigen. «Aus München hieß es ja zuletzt, man werde dort keine Mondpreise zahlen, und Schalke müsse sich bewegen. Warum muss sich ein Verein bewegen, der einen Spieler hat und ihn gerne behalten will?»

Abgeben möchte Rangnick dennoch einige der mehr als 30 Akteure aus dem seiner Ansicht nach zu großen Aufgebot. Als Vorbild sieht er den Erzrivalen. «Ich darf das als Schalketrainer ja eigentlich gar nicht sagen: Aber schauen Sie sich den Kader von Borussia Dortmund an. Ich wage mal die Behauptung, die Borussia hat mit die wenigsten Spieler aller Vereine eingesetzt. Trotz Europa League und Länderspielen.»