Bremen (dpa) - Weitgehend friedlich haben etwa 4000 Menschen gegen einen NPD-Aufmarsch in Bremen demonstriert. Ein breites Bündnis aus Parteien, Verbänden und Gewerkschaften hatte zu den Protesten gegen Rechtsextremismus aufgerufen. Nach Polizeiangaben zogen rund 200 Neonazis durch die Stadt. Bis zum Ende der Kundgebungen blieben befürchtete Auseinandersetzungen zwischen Rechtsradikalen und der linken Szene weitgehend aus. Rund 3000 Polizisten trennten beide Demonstrationszüge voneinander. Auch Hubschrauber waren im Einsatz.