Karlsruhe (dpa) - Auch nach der Festnahme dreier mutmaßlicher Al-Kaida-Mitglieder gibt es ausdrücklich keine Entwarnung. Das Netzwerk um die drei Terrorverdächtigen sei noch nicht zu 100 Prozent aufgeklärt, sagt der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke. Mit einer Splitterbombe wollten die Männer aus Nordrhein-Westfalen nach dem Stand der Ermittlungen möglichst viele Menschen töten oder verletzen. Veranstaltungen im Großraum Düsseldorf hätten ein Ziel sein können, vielleicht auch ein Bus oder eine Bushaltestelle.