New York (dpa) - Wegen der zugespitzten Lage in Libyen haben die Vereinten Nationen die zwölf ausländischen Mitarbeiter aus Tripolis abgezogen. Es handele sich nur um eine vorübergehende Maßnahme, hieß es in New York. Die zwölf Mitarbeiter halten sich jetzt in Tunesien auf. Grund für ihren Abzug sei die Unruhe in Teilen der libyschen Hauptstadt. UN-Mitarbeiter libyscher Nationalität sind von der Maßnahme nicht betroffen, ebenso wenig das in der Rebellenhochburg Bengasi stationierte UN-Personal.