Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will weiterhin die Anti-Terror-Gesetze verlängern. Nach der Festnahme von drei mutmaßlichen islamistischen Terroristen in Düsseldorf sieht er sich in seiner Forderung bestätigt. Mit den Festnahmen zeige sich, wie sinnvoll etwa die Übertragung von Aufgaben des internationalen Terrorismus auf das Bundeskriminalamt im Jahre 2009 gewesen sei. Und es zeige sich, wie sehr wir unsere Bevölkerung schützen müssten, sagte er der «Bild am Sonntag. Diesen Schutz gewährleisten demnach die Anti-Terror-Gesetze, die Ende des Jahres auslaufen.