Karlsruhe (dpa) - Nach der Festnahme von drei mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen in Nordrhein-Westfalen laufen die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden auf Hochtouren. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, beschränken sich ihre Ermittlungen bisher auf die drei Festgenommenen. Die Karlsruher Behörde wollte aber nicht ausschließen, dass die Untersuchungen im Laufe der Ermittlungen auf weitere Personen ausgedehnt werden. Laut BKA waren die Beschuldigten Teil eines größeren Netzwerkes, zu dem mindestens sieben oder acht Personen gehörten.