Tokio (dpa) - In Japan ist ein Atomkraftwerk wegen Erdbeben- und Tsunamigefahr vorsorglich abgeschaltet worden. Der Betreiberkonzern fuhr auf Regierungsanweisung den letzten Reaktor in der zentraljapanischen Atomanlage Hamaoka herunter. Das AKW liegt über einer geologisch kritischen Erdplatte. Im havarierten AKW in Fukushima ist währenddessen ein mit Transportarbeiten beschäftigter Arbeiter gestorben. Bei ihm seien aber keine radioaktiven Partikel festgestellt worden, teilte der Betreiber mit.