Frankfurt/Main (dpa) - Die Lokführergewerkschaft GDL setzt die Streiks gegen Konkurrenten der Deutschen Bahn fort. Die Lokführer der Berchtesgadener Land Bahn in Bayern haben ab 7.00 Uhr die Arbeit niedergelegt. Wie lange der Streik dauert ist unklar. Die GDL will Streiks künftig nicht mehr zwölf Stunden im Voraus bekanntzugeben, sondern mit einer weitaus kürzeren Frist. Die Gewerkschaft fordert eine einheitliche Bezahlung aller 26 000 Lokführer in Deutschland - und zwar auf dem hohen Niveau des Marktführers Deutsche Bahn.