München (dpa) - Auge um Auge: Die Iranerin Ameneh Bahrami ist nach Angaben ihres deutschen Verlages «wütend und traurig» über die Verschiebung ihrer Vergeltungsaktion. Die Blendung ihres Peinigers sei von der iranischen Justiz aus fadenscheinigen Gründen abgesagt worden, zitiert der mvg-Verlag die 32-Jährige. Bahrami hatte - einem Gerichtsurteil gemäß - in Teheran dem Mann Säure in die Augen träufeln wollen, der sie vor sechseinhalb Jahren mit einer Säure-Attacke verunstaltet und ihr das Augenlicht geraubt hatte.