Berlin (dpa) - Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat erstmals öffentlich die Bereitschaft signalisiert, 2013 als SPD-Kanzlerkandidat anzutreten. Der Zeitpunkt werde kommen, wo er sich mit Führungspersönlichkeiten der SPD darüber zusammensetze, sagte er dem Hessischen Rundfunks. In der SPD-Spitze stießen die Äußerungen auf Kritik. Selbstausrufungen seien in einer modernen demokratischen Partei wie der SPD aus der Mode gekommen, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles dem Berliner «Tagesspiegel».