Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat ein Fußballmärchen geschrieben und die ganze Stadt in einen Freudentaumel versetzt. Mehr als eine halbe Million begeisterte BVB-Anhänger feierte mit dem Verein die siebte deutsche Meisterschaft.

Vor der rekordverdächtigen Kulisse von 400 000 Menschen durchquerten Trainer Jürgen Klopp und seine Mannschaft im Autokorso die Stadt und begeisterten die Fans auf einer Bühne an der gesperrten B 1. Alles verlief friedlich. Schon am Samstag, bei der als Risikospiel eingestuften Partie gegen Eintracht Frankfurt, erstickte die Polizei Ausschreitungen im Keim. Mehr als 100 000 Fans feierten später bis in die Nacht.

Zwischen dem Borsigplatz, der Geburtsstätte des BVB, und der Meisterbühne vor den Westfalenhallen stimmten die Massen immer wieder ihre Lieder an. «Deutscher Meister ist nur der BVB», «Wer ist deutscher Meister? BVB Borussia!». Insgesamt hatten bei den friedlichen Feiern im Stadion und in der Westfalenhalle sowie am Tag danach mehr als eine halbe Million Menschen ganz Dortmund in Partystimmung versetzt.

Beim ersten Höhepunkt feierten 10 000 Fans auf dem Borsigplatz mit der Mannschaft um die Wette. Von der Nacht noch gezeichnet und mit heiserer Stimme brüllten Spieler und Trainer die Gesänge mit.

Klopp, wie die Spieler im dunklen Anzug und die übernächtigten Augen von einer Sonnenbrille verdeckt, fühlte sich im siebten Fußballhimmel: «Davon haben wir geträumt. Das ist unglaublich.» BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der den Verein vor dem finanziellen Ruin bewahrt hatte, sieht Dortmund nicht nur fußballerisch obenauf. «Man kann das gar nicht richtig fassen. Die Mannschaft hat der Stadt ihren Stolz wiedergegeben.» Der als besonnen geltende Vereinspräsident Reinhard Rauball äußerte sich ungewohnt überschwänglich: «Das hat es in der Geschichte der Bundesliga noch nie gegeben.»

Überglücklich war BVB-Stürmer Kevin Großkreutz, ein Kind der Stadt. «Ich bin so stolz. Das kann mir keiner mehr nehmen. Ich bin hier geboren. Ich werde den Verein immer lieben», sagte der 22-Jährige und brüllte den Fans durch ein Megafon Feierparolen zu.

Vorn auf dem Meistertruck ein fröhlich-weinender Dede, ausstaffiert mit brasilianischem Schal. Nach 13 Jahren verlässt der Publikumsliebling den BVB. «Ich glaube, ich bleibe in der Bundesliga», meinte er bewegt. Über ihm, auf dem Dach des Trucks, posierte Torjäger Lucas Barrios mit der Schale in der Hand. Mario Götze bekam nur noch ein «Es ist so schön hier» heraus.