Düsseldorf (dpa) - Sie sind seit gerade mal drei Monaten ein Gesangsduo und schon auf dem Eurovisions-Thron: Die Erfolgsgeschichte von Ell & Nikki erinnert ein bisschen an den Aufstieg von Lena im vergangenen Jahr.

Im Februar 2011 standen die beiden Sänger Eldar Qasimov und Nigar Camal als Sieger des aserbaidschanischen Vorentscheids fest. Obwohl sie als Einzelinterpreten angetreten waren, erkannte man schnell das Potenzial dieses Duos und erfand Ell & Nikki.

Zwei Monate vor dem ESC-Finale - also Mitte März - wurden die beiden dann der Eurovisions-Öffentlichkeit mit dem Titel «Running Scared» vorgestellt. Dabei gingen die Verantwortlichen auf Nummer sicher: Sie engagierten für die Komposition das gleiche schwedische Songschreiber-Team, das schon im Vorjahr den Song «Drip Drop» geliefert hatte, mit dem die Aserbaidschanerin Safura Fünfte geworden war.

So sehr sich Ell & Nikki auf der Bühne anschmachten, so unterschiedlich sind sie im echten Leben. Ell ist ein 21-jähriger Bursche, der noch studiert. Als Jugendlicher bekam er zweimal Stipendien für Studienaufenthalte in Deutschland, weshalb er neben Englisch auch fließend Deutsch spricht. Nikki hingegen ist mit ihren 30 Jahren bereits Mutter zweier Töchter und lebt mit ihrer Familie in London. Sie hat ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium und spricht neben anderen Sprachen Deutsch.

Am Ende haben die zwei dann aber doch wieder einiges gemeinsam: Beide wurden in der Hauptstadt Baku geboren und haben dort bereits im Kindesalter gesungen, unter anderem bei diversen Gesangswettbewerben. Sie spielen beide auch mindestens ein Instrument: Ell studierte Klavier, Nikki beherrscht das Saxofon.