Washington (dpa) - IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn steht vor dem Aus: Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung wurde der Chef des Internationalen Währungsfonds und mögliche französische Präsidentschaftskandidat in New York festgenommen und angeklagt. In einem Luxushotel soll er versucht haben, ein Zimmermädchen zu Oralsex zu zwingen. Polizisten holten Strauss-Kahn auf dem New Yorker Flughafen aus der ersten Klasse einer Air-France-Maschine - nur wenige Minuten vor dem Abflug nach Europa. Er hatte heute eigentlich Kanzlerin Angela Merkel in Berlin treffen wollen.