Berlin (dpa) - US-Sänger Nick Carter (31), Mitglied der Backstreet Boys, macht seine Eltern dafür verantwortlich, in die Drogensucht abgerutscht zu sein.

Im Interview mit dem Magazin «in» klagte der 31-Jährige: «Meine Geschwister wuchsen mit Gewalt auf, Drogen und Alkohol. Das prägt. Ich kopierte, was mir vorgelebt wurde. Dass ich auf die schiefe Bahn gerate, war nur eine Frage der Zeit.» Die Exzesse hätten ihn fast das Leben gekostet. «Meine Backstreet Boys erwiesen sich als echte Ersatzfamilie, waren da für mich, vermittelten mir Werte, die ich von zu Hause nicht kannte», sagte Carter, der musikalisch im Moment wieder eigene Wege geht. Sein neues Soloalbum «I'm Getting Off» kommt am 3. Juni in die Läden.