Berlin (dpa) - Die Bundesregierung reagiert gelassen auf die drohende Klage gegen die Brennelementesteuer. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sagte der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», die Gesetzesbegründung zur Brennstoffsteuer beziehe sich ausdrücklich nicht auf das Thema Laufzeitverlängerung. Als erster von vier Kernkraftbetreibern will Eon gegen die Brennelementesteuer klagen. Der größte deutsche Energiekonzern begründete den Schritt am Dienstag mit Vermögensschäden in Milliardenhöhe.