Berlin (dpa) - Die SPD-regierten Länder äußern Zweifel an der Glaubwürdigkeit des schwarz-gelben Atomplans und pochen auf eine Beteiligung des Bundesrats. Die Länder wollen eine unumkehrbare Ausstiegsvereinbarung, sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck dem «Handelsblatt». Für Freitag hat Kanzlerin Angela Merkel die Bundesländer zu einem Energiegipfel geladen. In den SPD-geführten Länder stößt vor allem das Vorhaben, einen der stillgelegten Altmeiler bis 2013 als «Kaltreserve» für eventuelle Engpässe bereit zu halten, auf Kritik.