Hamburg (dpa) - Der auf spanischen Gurken in Hamburg entdeckte EHEC-Erreger hat offenbar nicht die Erkrankungswelle im Norden ausgelöst. Das habe eine entsprechende Laboruntersuchung bei zwei der drei sichergestellten spanischen Gurken ergeben, sagte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Bei den beiden Proben gab es keine Übereinstimmung mit dem Erreger des Typs O104, der aus den Stuhlproben der Patienten isoliert wurde. Weil die Quelle des Erregers noch nicht identifiziert ist, warnt der Hamburger Senat aber weiterhin vor dem Verzehr von Gurken, Tomaten und Salat.