Kopenhagen (dpa) - Die dänische Regierung hat den Start der umstrittenen Grenzkontrollen um einige Wochen verschoben. Der Sprecher des Steuerministeriums in Kopenhagen, Peter Høyer sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass die Bewilligung im Finanzausschuss des Parlaments noch ausstehe. Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hatte sich Mitte Mai mit der rechtspopulistischen DVP auf neue, permanente Kontrollen an den Grenzübergängen zu Deutschland und Dänemark geeinigt.