Bratislava (dpa) - Die deutschen Eishockey-Cracks bleiben bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei die Überraschungen. Gegen die starken Finnen erkämpfte sich das Team von Bundestrainer Krupp einen Punkt. Weil die Slowakei am Abend verlor, steht Deutschland vorzeitig im Viertelfinale.

Nach nur wenigen Minuten wurden die deutschen Eishockey-Cracks aus der Medienzone gezerrt. Bundestrainer Uwe Krupp sammelte seine Schützlinge höchstpersönlich ein. «Twenty hours!», brüllte er - 20 Stunden bis zur nächsten Partie gegen Dänemark. Die knappe Niederlage gegen Finnland hatte der Coach schnell abgehakt.

Dabei war der Punkt beim 4:5 (1:1, 3:2, 0:1) nach Penaltyschießen Gold wert, denn dank tschechischer Schützenhilfe steht die deutsche Auswahl trotz der ersten Turnier-Niederlage im Viertelfinale der WM. Der Titelverteidiger besiegte die Slowakei mit 3:2 (1:0, 0:1, 2:1), wodurch sowohl der Gastgeber als auch Dänemark in der Tabelle nicht mehr am deutschen Team vorbeikommen können.

Davon konnten die DEB-Cracks zuvor nichts wissen. Entsprechend war die Stimmung nach der knappen Niederlage gegen Finnland nicht übermäßig gut. «Nach dem Spielverlauf hätten es auch zwei oder drei Zähler sein können, aber der eine Punkt kann ganz hilfreich sein», konnte Verteidiger Korbinian Holzer noch sagen, ehe er von Coach Krupp zu einem Teller Pasta und Auslaufen gezwungen wurde.

Mit einer von aufopferungsvollem Kampf, cleverer Chancenverwertung und Pech bei Gegentoren geprägten Vorstellung hatten die Deutschen den Ex-Weltmeister am Rand der Niederlage. «Das war einer dieser Tage, wo alles für die Finnen lief und sie auch noch das Glück hatten», ärgerte sich Torhüter Dennis Endras.

Drei unglückliche Gegentore hatte der Goalie kassiert, mit seinen Paraden aber auch den in der Zwischenrundentabelle entscheidenden siebten Punkt festgehalten. André Rankel (15. Minute), Felix Schütz (27.), Kai Hospelt (28.) und Patrick Reimer (40.) hatten Deutschland zweimal in Führung gebracht. Am Ende jubelten aber die Finnen, als Kapitän Mikko Koivu den entscheidenden Penalty verwandelte.

«Wir haben verdient einen Punkt geholt. Wie die Finnen hier gespielt haben - da gibt es nicht viel, was man machen kann. Wir haben uns sehr gut geschlagen», sagte Krupp. Schon am Samstag steht für das DEB-Team das fünfte WM-Spiel gegen Dänemark an auf dem Programm.