Washington (dpa) - Eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat US-Präsident Barack Obama den Druck auf Pakistan verstärkt. In einem TV-Interview mit dem Sender CBS forderte er die Regierung in Islamabad auf, die Unterstützer des Topterroristen zu fassen. Die USA glaubten, dass es ein Unterstützer-Netzwerk für Bin Laden in Pakistan gegeben habe, erklärte der Regierungschef. Es war Obamas erstes längeres Fernsehinterview seit dem Spezialeinsatz gegen Bin Laden in Pakistan. Unklar sei, ob Bin Laden Helfer auch innerhalb der pakistanischen Regierung gehabt habe.