Münster/Berlin (dpa) - Der grassierende EHEC-Stamm kommt nach Ansicht des Darmkeim-Experten Professor Helge Karch nur beim Menschen vor. Das berichtete er in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Münster.

«Der sich jetzt ausbreitende Erreger ist bislang nur beim Menschen nachgewiesen worden», heißt es darin. Zum jetzigen Zeitpunkt müsse davon ausgegangen werden, dass der Ausbruchsstamm ein Reservoir im Menschen hat.

Auch aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin sprechen die Fakten dafür, dass der Mensch als Quelle für eine mögliche Kontamination von Lebensmitteln und Umwelt infrage kommen könnte. Zu Beginn der Epidemie standen zunächst auch Tiere im Verdacht, die Bakterien zu beherbergen, die dann etwa über Gülle verbreitet werden könnten.

Untersuchungen des Genoms des grassierenden Erregers hatten ergeben, dass der Keim eine Mischform verschiedener E. coli-Bakterien ist. Die aktuelle Variante HUSEC041 sei jedoch nicht der einzige Stamm, der diese Eigenschaften aufweise, hieß es in Münster zudem.

Um sicherzugehen, suchen mehrere Experten unterdessen in Rindern auch weiter nach dem gefährlichen Keim. Ein verlässliches Urteil in dieser Frage hat große Bedeutung für das Eindämmen der Epidemie.

Fragen und Antworten, Bundesinstitut für Risikobewertung

Informationen zu EHEC, Konsiliarlabor für HUS, Münster