Tokio (dpa) - Die radioaktive Verstrahlung nach der Reaktorkatastrophe in Japan zieht immer größere Kreise. Nun wurde auch in grünem Tee in Japans größter Teeanbau-Provinz Shizuoka erhöhte radioaktive Strahlung gemessen. Das Gebiet liegt 370 Kilometer südwestlich der Atomruine Fukushima. Grüner Tee aus Japan wird in aller Welt für seine gesundheitsfördernde Wirkung hoch geschätzt.