Kopenhagen (dpa) - Dänemarks Regierung hat vorerst keine parlamentarische Mehrheit für ihre geplanten Grenzkontrollen. Die Nachrichtenagentur Ritzau berichtet, dass ein Antrag zur Bewilligung von Geld für die Kontrollen im Finanzausschuss gescheitert ist. Über die endgültige Entscheidung soll das Parlament bis Ende des Monats beraten. Dänemarks Minderheitsregierung begründet die geplanten Grenzkontrollen als Einsatz gegen grenzüberschreitende Kriminalität. Unter anderem die Bundesregierung kritisiert sie als Einschränkung der freien Beweglichkeit im Schengenraum.