Washington (dpa) - Die US-Regierung treibt laut «New York Times» den Aufbau von Schattennetzwerken voran, um die Kommunikationswege von Dissidenten im Ausland zu schützen. Eines der ehrgeizigsten Projekte sei dabei die Errichtung eines unabhängigen Mobilfunknetzes in Afghanistan, das leichter vor Angriffen der Taliban bewahrt werden kann. Experten warnten allerdings davor, dass eigenständige Netzwerke auch Gefahren bergen. So könnten repressive Regimes die Technologie auch nutzen, um Gegner ausfindig zu machen.