Teheran (dpa) - Der Iran hat die US-Regierung davor gewarnt, den angeblich geplanten Aufbau sogenannter «Schattennetzwerke» zur Unterstützung von Dissidenten auch im Iran umzusetzen. «Das würde nach hinten losgehen und den USA eine weitere große Pleite einbringen».

Das sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, am Dienstag in Teheran. Die «New York Times» hatte am Sonntag berichtet, dass die US-Regierung mit dem Aufbau der «Schattennetzwerke» die Kommunikationswege von Dissidenten im Ausland schützen wolle. Die Initiative der Regierung von US-Präsident Barack Obama sei «in gewissem Sinne eine neue Front in den seit langem währenden Bemühungen, Meinungsfreiheit und Demokratie zu fördern», hieß es.

«Die Amerikaner versuchen schon seit längerer Zeit, den sanften Krieg (gegen den Iran) voranzutreiben und planen nun den Cyber-Krieg im Internet», sagte Mehmanparast. Washington sollte bedenken, dass der Iran im Bereich Internettechnologie über hoch qualifizierte Experten verfüge. «Dementsprechend könnten solche Initiativen eine sehr konsequente Antwort zur Folge haben, und dann wird man sehen, wer am Ende als Gewinner dasteht», drohte Mehmanparast.