Berlin/Bienenbüttel (dpa) - Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Kind an dem gefährlichen Darmkeim EHEC gestorben. Ein zweijähriger Junge aus dem niedersächsischen Celle starb am Dienstag an den Folgen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS), wie ein Sprecher des Landkreises der dpa sagte.

Bislang war das jüngste vom Robert Koch-Institut (RKI) registrierte Opfer in Deutschland 20 Jahre alt. Damit sind seit dem Ausbruch der EHEC-Epidemie vor rund vier Wochen bundesweit mindestens 36 Menschen an den Folgen des Darmkeims gestorben. Die Zahl der Neuerkrankungen ging in Deutschland weiter zurück.

In Brüssel nahmen Vertreter der 27 EU-Länder am Dienstag Beratungen über millionenschwere Entschädigungen für Gemüsebauern auf. Auf Vorschlag der EU-Kommission sollen europäische Landwirte 210 Millionen Euro für ihre Umsatzeinbußen erhalten. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kündigte an, dass auch auf der Ebene der Bundesländer über finanzielle Hilfen für die Bauern beraten würde.

Über die Pfingstfeiertage meldete Nordrhein-Westfalen drei neue EHEC-Fälle, Mecklenburg-Vorpommern vier, Thüringen und Sachsen jeweils einen. In Niedersachsen wurden fünf neue EHEC- und zwei neue HUS-Fälle registriert.

«Die heutigen Zahlen verstetigen den Eindruck vom Wochenende, dass der Scheitelpunkt der Neuinfektionen überschritten ist», sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Hannover am Dienstag. «Wir haben Grund zum Optimismus. Entwarnung bedeutet das aber noch nicht.» In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuerkrankungen von einem Tag auf den anderen häufig zweistellig angewachsen. Seit dem Ausbruch der EHEC-Epidemie ist der Darmkeim bundesweit bei mehr als 4000 Menschen nachgewiesen oder vermutet worden.

Wie sich das am Dienstag in Niedersachsen gestorbene Kleinkind angesteckt hatte, war zunächst unklar. Es starb infolge von Nierenversagen und einer Auflösung von roten Blutkörperchen, wie der Celler Amtsarzt Carsten Bauer der «Celleschen Zeitung» bestätigte. In der Familie seien zudem der zehnjährige Bruder und der Vater an EHEC erkrankt. Das Gesundheitsministerium in Hannover berichtete von einem weiteren erkrankten Geschwisterkind. Alle sind inzwischen aber nach Angaben des Amtsarztes bereits wieder auf dem Weg der Besserung.

Der Deutsche Bauernverband berichtete, auf dem Gemüsemarkt sei nach der Entwarnung für Gurken, Tomaten und Salat eine leichte Entspannung festzustellen. Auch bei den Direktvermarktern auf den Wochenmärkten und in Hofläden im Norden Deutschlands normalisierte sich die Lage, sagte Klaus Dahmke vom Bauernverband Schleswig-Holstein.