Brüssel (dpa) - Experten der EU kommen heute in Brüssel zusammen, um über Entschädigungen für Gemüsebauern wegen der EHEC-Krise zu entscheiden. Für Umsatzeinbußen sollen die europäischen Landwirte laut einem Vorschlag der EU-Kommission 210 Millionen Euro statt der zunächst geplanten 150 Millionen Euro erhalten. Das Geld soll bis Juli bereitstehen. In Deutschland sollten derzeit wegen der EHEC-Gefahr keine rohen Sprossen gegessen werden - auch keine selbst gezogenen, denn möglicherweise befinden sich die Keime im Saatgut.