Brüssel (dpa) - Im Streit mit Russland um das Importverbot für Gemüse aus der Europäischen Union hat die EU-Kommission den Ton verschärft. Die EU-Behörde verlangte am Donnerstag von Moskau die sofortige Aufhebung dieser «unverhältnismäßigen» Maßnahme.

In einem Brief an Russland habe EU-Verbraucherkommissar John Dalli seine Sorgen über das Einfuhrverbot zum Ausdruck gebracht, teilte die Kommission in Brüssel mit. Russland hatte wegen des Darmkeims EHEC das Importverbot für frisches Gemüse auf alle 27 EU-Länder ausgeweitet.

«Testergebnisse der zuständigen Behörden haben gezeigt, dass Gurken nicht für Infektionen mit Darmbakterien EHEC verantwortlich sind», schrieb die EU-Kommission. Sie erinnerte daran, dass die Seuche auf ein eng umrissenes Gebiet in Norddeutschland begrenzt sei. Die EU habe bereits reagiert und die europaweite Warnung für Gurken aus Spanien aufgehoben. Zudem betonte die Behörde, sie habe alle Handelspartner - auch Russland - stets vollständig und transparent über die neuesten Erkenntnisse informiert.

EU-Kommission zu EHEC