Stuttgart (dpa) - In Baden-Württemberg gibt es möglicherweise einen ersten EHEC-Todesfall. Eine 55 Jahre alte Patientin, die in der Uniklinik Heidelberg wegen des Hämolytisch-Urämischen Syndroms behandelt wurde, ist am Abend gestorben. Das teilte das baden-württembergische Sozialministerium in Stuttgart mit. HUS ist eine schwere Folge einer Infektion mit dem Darmbakterium EHEC. Nach den bisherigen Ergebnissen gebe es allerdings noch keine Hinweise darauf, dass die Patientin auch mit einem EHEC-Erreger infiziert war. Sie wäre der 18. EHEC-Todesfall in Deutschland.