Wien (dpa) - Vertreter fast aller Regierungen treffen sich ab heute bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien. Sie wollen über Lehren aus der Katastrophe von Fukushima beraten. Etwa 30 der 151 IAEA-Mitgliedsstaaten schicken Minister, aus den anderen Ländern reisen hochrangige Beamte an die Donau. Für Deutschland nimmt Umweltstaatssekretärin Ursula Heinen-Esser an der fünftägigen Sonderkonferenz teil. Unter anderem soll die Stärkung internationaler Standards zur Atomsicherheit beraten werden.