Dortmund (dpa) - Zwei quaderähnliche Entwürfe haben den Architekten-Wettbewerb für das DFB-Fußballmuseum in Dortmund gewonnen. Welches Projekt ab 2012 verwirklicht wird, ist noch offen.

Die Sieger aus München und Düsseldorf können noch Details bis zu weiteren Gesprächen im Juli nachbessern. Sie stünden bisher gleichberechtigt da, sagte Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD). Verlierer in der Runde der letzten Drei war ein futuristischer Entwurf mit Kleinspielfeldern auf dem Dach aus Dortmund.

Im August soll die Entscheidung fallen, welcher Entwurf umgesetzt wird. Von 2014 an soll das Museum gegenüber dem Hauptbahnhof auf 6000 Quadratmetern über die Historie des deutschen Fußballs informieren.

Für Bau und Technik sind 14,5 Millionen Euro vorgesehen. Insgesamt steht für das DFB-Fußballmuseum eine Investitionssumme von etwa 36 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land fördert den Bau mit 18,5 Millionen Euro, der DFB zahlt aus Eigenmitteln 7,9 Millionen Euro. Weitere rund 10 Millionen Euro sollen Sponsoren beitragen. Zur Deckung der Kosten sind 200 000 Besucher pro Jahr nötig.

Videos zum Fußballmuseum