Kampala (dpa) - Bei einem Blitzeinschlag in einer Schule in Uganda sind gestern Abend mindestens 18 Kinder getötet worden. 51 wurden verletzt, 16 Grundschüler sollen noch in Lebensgefahr schweben. Die meisten der Opfer erlitten schwere Verbrennungen. Die Schüler hatten während eines Gewitters in der Schule auf das Ende des Regens gewartet, als der Blitz einschlug. Im Krankenhaus kam es zu chaotischen Szenen, als verzweifelte Eltern ihre Kinder suchten. Das Unglück ist das bisher schwerste nach einer Reihe ähnlicher Vorfälle in den vergangenen Tagen.