Berlin (dpa) - Die Länder sind sich einig bei der künftigen Förderung von Windstrom und hoffen auf ein Entgegenkommen des Bundes. Sie fordern von der Bundesregierung, auf eine zunächst geplante Kürzung für Windkraft an Land zu verzichten, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nach dem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel. Der Bund muss nun entscheiden, ob er den Ländern entsprechend entgegenkommt. Die Länder kritisieren eine zu starke Konzentration auf Windparks in Nord- und Ostsee.