Den Haag (dpa) - Der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist nach 16-jähriger Flucht und seiner Auslieferung von Belgrad an das UN-Tribunal in Den Haag erstmals vor seine Richter getreten. Nach der Verlesung der acht Anklagepunkte sagte Mladic, es seien monströse Worte gefallen, von denen er noch nie gehört habe. Er habe sein Volk und sein Land verteidigt. Mladic zeigte sich zuversichtlich, seine Unschuld beweisen zu können. Dem Ex-General wird vor allem für das Massaker von Srebrenica mit 8000 Toten verantwortlich gemacht.