FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Donnerstag von der Abwendung einer Insolvenz Griechenlands profitiert und ist über über die Marke von 1,45 US-Dollar gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,4518 Dollar und damit fast einen Cent mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,6888 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,4425 (Dienstag: 1,4261) Dollar festgesetzt.

An den Finanzmärkten herrscht laut Händlern große Erleichterung nach der Zustimmung des griechischen Parlaments zu dem neuen Sparprogramm. Das Programm galt als Voraussetzung für neue Staatshilfen, ohne die Athen bald zahlungsunfähig gewesen wäre. Die heutigen Abstimmungen im griechischen Parlament zu den Ausführungsgesetzen des neuen Programms dürften für den Devisenmarkt allerdings weniger entscheidend sein, heißt es bei der Commerzbank.