Buenos Aires (dpa) - Fußballsamba gegen Rasentango, Neymar gegen Messi: Das Duell der «ewigen» Rivalen Brasilien gegen Argentinien soll ab Freitag die 43. Copa América überstrahlen.

Beim ältesten Nationenturnier der Welt will die Seleção den Hattrick schaffen, die «Albiceleste» als Gastgeber hingegen zum alleinigen Rekordturniersieger aufsteigen. «Wir wollen unbedingt das Turnier gewinnen», sagte Argentiniens Trainer Sergio Batista. Brasiliens Offensivspieler Alexandre Pato meinte: «Wir alle wissen, dass Argentinien der große Favorit ist. Aber Brasilien ist vorbereitet.»

Zwölf Länder sind bei diesem Wettkampf dabei. Neben zehn südamerikanischen Teams wurden als Gäste Mexiko und Costa Rica eingeladen. Der Gewinner des Top-Turniers, das bis zum 24. Juli dauert, qualifiziert sich für den Confederations Cup 2013 in Brasilien.

Bis zum Copa-Finale in Buenos Aires - das nach Hooliganrandale beschädigte River-Plate-Stadion soll rechtzeitig repariert sein - stehen 26 Begegnungen auf dem Programm. Davon 18 Vorrundenspiele. Die Partien werden in acht Städten in Argentinien ausgetragen.

Den Auftakt macht das Spiel Argentinien gegen Bolivien in La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires. Am Start in Argentinien sind auch mehrere Bundesliga-Legionäre, darunter Paolo Guerrero (HSV/Peru) und Lucas Barrios (Dortmund/Paraguay).

Doch vor allem Topstar Lionel Messi steht wieder im Fokus. Der Stürmer des FC Barcelona und zweimalige Weltfußballer will für Argentinien die Copa-Durststrecke beenden. Denn die «Albiceleste» hat den Wettbewerb seit 1993 nicht mehr gewonnen.

Fast noch schlimmer: Argentinien unterlag bei den vergangenen beiden Auflagen 2004 (Peru) und 2007 (Venezuela) im Endspiel dem Erzrivalen Brasilien. Der will nun verjüngt und unter der Führung von FC-Santos-Star Neymar (19) sowie Robinho (AC Mailand) den Hattrick schaffen.